normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Gemeindehistorie

Von der Ortsgemeinde Willwerscheid gibt es folgende geschichtliche Überlieferungen.

 

Im Distrikt Thommen (lateinsch tumulus : Grabhügel) befindet sich eine Grabanlage, die vermutlich zu einer römischen Wach- und Signalstation gehörte.

 

Nach Überlieferungen taucht unser Dorf erst 1507 unter dem Namen „Wullwerscheid“ auf.

 

1569 wurde es dann auf Wilwerscheid umbenannt, deren Entstehung ins 12. Jahrhundert zurückführt.

 

Wulf bzw. Wilf (Wilfried) ist vermutlich ein Personenname, Scheid bedeutet Wald, denn unser Dorf ist in Wald eingebettet.

 

Um 1507 war der Abt von Springiersbach Grund, Lehns- und Gerichtsherr von Willwerscheid.

 

Als 1794 die Franzosen einmarschierten, ging die Springiersbacher Herrschaft zu Ende.

 

Aus den damaligen Untertanen der Abtei wurden dann freie Bürger mit eigenem Grund und Boden.

 

Als selbstständige Gemeinde wurde Das Dorf 1800 der Mairie Neuerburg und 1816 der gleichnamigen Bürgermeisterei zu geordnet.

 

1809 lebten 28 Einwohner in Willwerscheid.

 

Eine erste Kapelle ist 1746 nachgewiesen, sie wurde 1832 durch den Bau der heutigen dem hl. Donatus geweihten Kapelle ersetzt. Weiterhin gibt es ein Schrack-Kreuz ( 1711 errichtet), zwei Heiligenhäuschen und eine Wegekapelle.

 

Bis Juni 2014 gehörte die Ortsgemeinde zur VG Kröv Bausendorf der Jetzigen VG Traben Trarbach.

 

1988 ist ein Dorfgemeinschaftshaus mit einem Feuerwehrgerätehaus errichtet worden und 1992 wurden Baugrundstücke ausgewiesen. Das Dorf wuchs auf über 60 Einwohner an und daraufhin folgte eine Erweiterung des Gemeindehauses. Die Feuerwehr hat einen eigenen Raum für ihre Treffen und das Gemeindehaus bietet jetzt Platz für 100 Personen, mit integrierter Küche. Von der Terrasse aus hat man einen herrlichen Ausblick. Es wird von der Gemeinde für verschiedene Feiern genutzt und kann auch von Auswärtigen angemietet werden.

 

Traditionelle Feste und Rituale, wie der St. Martins Umzug, die Klapperkinder und unsere Donatus-Kirmes werden aufrecht erhalten. Zusätzlich findet einmal im Jahr eine Wanderung für alle ins benachbarte Hasborn zum Pizza-Essen aus dem Holzbackofen statt.

 

Luftbild 1954 Feldarbeit 1960 Grube Neuglück 1935